Newsletter Februar 2016

Linux4biz Newsletter Februar 2016


embedded-world-2016-Logo-72dpi

 

 

Linux4biz auf der Embedded World 2016
Treffen Sie uns am 23. Februar auf der Embedded World 2016! Linux4biz CEO, Eylon Gushpantz, wird über Android OS basierende Infotainment-Systeme sprechen. Die Präsentation beginnt um 16:00, Session 09: Embedded OS II – Android.

 

Android_Robot_100Neue Android-Versionen
Google hat vor kurzem zwei Ausführungen seines Android-Betriebssystems herausgegeben. Das erste, Android Marshmallow 6.0, ist die neue Version des kompletten Android-Systems. Die zweite trägt den Namen Brillo. Das Marshmallow wurde für Plattformen mit vollem Funktionsumfang wie Tablets und Handys entwickelt, während Brillo für den IoT-Markt konzipiert ist. Google arbeitet mit folgenden Halbleiterunternehmen zusammen, um Boards für Brillo herzustellen: Intel, Marvell, Qualcomm, Freescale und Imagination.

 

android-6-0-marshmallowAndroid Marshmallow: Die neue Android-Version bietet im Vergleich zur alten Version einige Verbesserungen und neue Funktionen. Einige bemerkenswerten Funktionen sind: Weiterlesen…
Verbesserte Batterie mit intelligenter Anwendungssteuerung – das System identifiziert Anwendungen, die selten verwendet werden und versetzt sie in den Standby-Modus, um unnötigen Batterieverbrauch zu vermeiden.
Dynamische Anwendungsgenehmigung: Die wesentlichste Änderung dieser Funktion besteht darin, dass der Nutzer bei der Installation nicht mehr der gesamten Genehmigungsliste zustimmen muss. Die Genehmigung kann je nach Bedarf dynamisch erteilt und entzogen werden.
Natürlich gibt es noch viele weitere Verbesserungen auf untergeordneter Ebene, aber da die meisten davon dem Durchschnittsnutzer verborgen bleiben, besprechen wir sie hier nicht. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Android-Website: https://www.android.com/versions/marshmallow-6-0/

 

google-brilloAndroid Brillo: Dies ist eine Ausführung des Android-Systems, die für den IoT-Markt entwickelt wurde. Da IoT-Geräte wesentlich leistungsschwächer sind und für gewöhnlich kein Display unterstützen, ist der Brillo im Wesentlichen eine reduzierte Version des Standard-Androids. Das bedeutet, dass Google seine grafische Benutzeroberfläche aufgegeben und das System für IoT-Anforderungen umgestaltet hat. Eine Anforderung, die erwähnt werden sollte, ist der Bedarf nach Konnektivität. Brillo-Geräte müssen mit einem WiFi/BT/Eth eines Netzwerks verbindbar sein. Die Brillo-Entwicklung wird von der Weave-Entwicklung begleitet. Weave ist ein für IoT entwickeltes Kommunikationsprotokoll. Es soll plattformübergreifend sein und zu anderen IoT-Betriebssystemen passen.
Google scheint den enormen Aufschwung zu erkennen, in dem sich der IoT-Markt befindet; und Brillo+Weave stellen durch die Standardisierung dieses Marktes, der bis heute durch zahlreiche Lösungen und Kompatibilitätsprobleme verschiedener Plattformen noch sehr unübersichtlich ist, einen wesentlichen Vorteil dar.